Landtourismus Estland Qualitätszeichen Kontakt
 - Vormsi
 - Kassari
 - Kihnu
 - Ruhnu
 - Abruka
 - Aegna
 - Prangli

Aegna

Ausdrucken
Estnische kleininsel

Die Insel Aegna ist vom Hafen bei der Tallinner Stadthalle als dunkelgrauer Landstreifen am Horizont zu erblicken. Während der Geschichte gab es dort manche Eroberer, später war die Insel mal gesperrt, mal geöffnet, seit dem Jahr 1975 gehört sie der Stadt Tallinn. Im 16. Jh. haben die Seeräuber die Insel unter Schreckensherrschaft gehalten – im 1577 haben die schwedischen Piraten samt Hab und Hut sogar die Inselbewohner mitgenommen. Erst 100 Jahre später konnten die Inselbewohner wieder frei atmen – Macht der Räuber war vorbei. Danach gehörte die Insel zum Schwedischen Königreich, zum zaristischen Russland und danach bis 1689 dem Tallinner Rat. Der erste Militärbau, die Kanonenbatterie, wurde im 1728 ausgebaut. Beim Ausbrechen des I Weltkrieges wurden alle Inselbewohner vertrieben und überall militärische Schutzbauten errichtet. Aegna spielte auch während der Estnischen Republik große Rolle im Grenzschutz, die zaristischen Bauten wurden renoviert, umgebaut und auf Insel wurde der zentrale Kommandostützpunkt errichtet. Die für die Armee gebaute Schmalspurbahn existiert auch heute noch.
1961 wurde mit Aegna die Schiffsverbindung aufgesetzt, aber jahrelang konnten in den Erholungszentren nur Angestellte der großen sowjetischen Betriebe Urlaub machen, erst 1991 öffnete sich die Insel für alle Interessenten.
Von den sandigen Badestränden gibt es einen herrlichen Blick auf die Silhouette von Tallinn. Zwei Drittel der Insel sind mit lichtem Kiefern-Fichtenwald bedeckt, die krüppeligen Kiefern an der Küste bilden einen echten Märchenwald. Auf der Insel gibt es viele Findlinge. Einen von denen – den Roten Stein oder Sitakari hat die sowjetische Armee gesprengt, in der Angst vor feindlichen Spionen. Ein großer Findling mit Loch soll als Opferstein gedient haben. Man redet, dass der Findling Katlakivi in der Nehrung Lemmiku soll beim Anklopfen entgegendonnern. Auf der Insel sind 12 geheime Steinrunden – Inselbewohner haben die als Stadt Jerusalem benannt. Die kleine Nachbarinsel von Aegna heißt Kräsuli. Beim kalten Winter, als die See zufriert, kann man Kräsuli in einem schönen Spaziergang erreichen.
Vor einigen Jahren wurde auf Aegna das Naturhaus und Kommandantenhaus eröffnet und ein Naturpfad mit 24 Hinweistafeln aufgelegt.

Vom Juni bis Oktober fährt auf Aegna der Personenschiff JUKU,
Ausgangshafenbefindet sich bei der Stadthalle (Linnahalli kai), Fahrplan unter www.veeteed.com

Reval Hotels rebrand to Radisson Blu and Park Inn

Linstow, the Norwegian real estate developer for 10 Reval Hotels in the Baltics (Estonia, Latvia, Lithuania) and Russia, announces management agreement with The Rezidor Hotel Group, one of the fastest growing hotel companies worldwide.

Border Control 17.04 - 23.04 for NATO meeting

The Estonian Police and Border Guard Board would like to inform you that due to the Directive of the Republic of Estonia dating from the 18th of March border control shall be reintroduced between:

17.04.2010 at 21.00 - 23.04.2010 at 21.00

Estonian Air calls Estonian fashion designers to update its crew uniforms

Estonian Air announces a competition for the renewal of crew uniforms and calls on Estonian fashion designers together with domestic clothing producers to participate in the airline’s uniform design and production contest.

Suche
www.struktuurifondid.ee
Eesti Maaturism MTÜ;  Vilmsi 53g, 10147 Tallinn;  Tel: +372(0) 600 9999;  E-Post: eesti [at] maaturism.ee |