Prangli

Ähnlich der Insel Naissaar gehört auch Insel Prangli zur Kreisgemeinde Viimsi an und ist in einer Stunde per Schiff erreichbar. Im Unterschied zu Aegna und Naissaar leben hier das ganze Jahr über rund 100 Einwohner, es gibt eine Schule und ein Kulturhaus. Wem gehört die Ehre des ersten Besiedlers und wann das war, ist nicht bekannt. Erste urkundliche Erwähnungen stammen aus dem 14. Jh. Laut einer Legende waren die Neusiedler zwei Männer - Kajaga Joost und Räsi Mikk – die nach dem Schiffsbruch auf die Insel strandeten und zum Dank ihrer Rettung aus Seenot eine Kapelle gebaut haben. An der Kapelle erinnert uns heute nur ein Ortsname – die Landzunge Vanakabeli (Kap Alte Kirche) an der Ostküste der Insel. Die Holzkirche Laurentsius, geweiht im 1848, wurde aus Finnland gebracht und Stück auf Stück wieder aufgebaut. In den Gutszeiten gehörte Prangli erst dem Gut Maardu, später dem Gut Haljava an, Steuerabgaben haben die Bauer hauptsächlich in Fischen bezahlt – der Ackerboden auf der Insel war mager, etwas Vieh wurde jedoch gehalten.
Die wichtigsten Einkommensquellen der Inselbewohner sind Fischfang und Tourismus.
Hoffentlich bald wird die Heimatmuseum Prangli eröffnet.
Auskunft über die Insel finden Sie im Internet unter www.prangli.ee und www.prangli.com.

Auf Prangli fährt der Postkutter „Vesta“, der Platz für 47 Personen hat. (Fahrplan www.veeteed.com).


Eesti Maaturism MTÜ;  Vilmsi 53g, 10147 Tallinn;  Tel: +372(0) 600 9999;  E-Posteesti [at] maaturism.ee